Erschließung Gewerbegebiet Raschauer Weg in Schwarzenberg


Am 17. Oktober 2016 wurde der Bahnübergang in der Zufahrt zum Gewerbegebiet "Raschauer Weg" im Beisein des Sächsischen Ministerpräsidenten Stanislaw Tillich feierlich eröffnet.

Das Gewerbegebiet "Raschauer Weg" in Schwarzenberg war bisher, historisch gewachsen, nur über eine schmale Wohngebietsstraße an das übergeordnete Straßennetz angeschlossen. Der steigende Anteil an Schwerverkehr oder gar eine Erweiterung des Gewerbegebietes war den Anwohnern nicht zumutbar. Eine umfangreiche Standortsuche ergab schließlich eine neue Anbindemöglichkeit an die B 101 im Bereich des östlichen Ortseinganges der Stadt Schwarzenberg.

Im Rahmen des Projektes wurde das Baurecht über einen Bebauungsplan hergestellt. Die verkehrstechnische Erschließung musste den Anschluss an die B 101 mit die Errichtung einer Linksabbiegespur und die Sicherung eines Bahnüberganges berücksichtigen. Mit Beginn der Baumaßnahme wurde dann zuerst eine Industriebrache beseitigt sowie eine private Lagerhalle eingekürzt. Die parallel zur B 101 fließende Große Mittweida wurde mit einem neuen Brückenbauwerk, ausgeführt als gevouteter Spannbetonrahmen mit einer lichten Weite von 26,50m, überspannt. Für den örtlichen Anschluss an die B 101 waren auf einer Länge von 72m umfangreiche Stützbauwerke erforderlich. Für die nördliche Straßenrampe der Gewerbegebietsstraße musste ein Dammbauwerk hergestellt werden.

Im Zuge der mit der neu hergestellten Zufahrt geänderten Verkehrsführung im Bereich des Raschauer Weges war der Umbau des Bahnüberganges der Strecke BSg km 22,783 einschließlich Neubau der angrenzenden Zufahrtsstraßen erforderlich.

Die schulze+rank Ingenieurgesellschaft durfte die Planungen für die Verkehrsanlagen und Ingenieurbauwerke in allen Leistungsphasen erbringen. Auch das B-Planverfahren war Bestandteil der von schulze+rank erstellten Planungsleistung.


Bauherr
Stadtverwaltung Schwarzenberg
Planungszeit
2010 - 2014
Bauzeit
2014 - 2015
Baukosten brutto
2,0 Mio €
Leistungsumfang
B-Plan: Lp 1, 2, 5, OP-VA: Lp 3-9, OP-IBW: Lp 3-9, TP-IBW: Lp 3-6, Bauoberleitung
lichte Weite zw. d. Widerlagern
26,50 m
Konstruktionsprinzip
Spannbetonrahmen, gevoutet
Baulänge Straße
Neubau einer Einmündung mit Herstellung von 140 m Gewerbegebietsstraße sowie 170 m grundhafter Ausbau B 101, Anordnung einer Linksabbiegespur
Länge Stützwände
72,00 m