B 107 Chemnitztalradwanderweg, Abschnitt Wittgensdorf - Markersdorf


Der ca. 5,7km lange Abschnitt des Chemnitztalradweges zwischen Wittgensdorf und Markersdorf verläuft auf der ehemaligen Eisenbahnstrecke Nr. 6633 (Chemnitztalbahn) Wechselburg- Chemnitz-Kirchwald. Die Eisenbahnstrecke wurde am 30.06.1902 feierlich eröffnet und am 24.05.1998 stillgelegt. Der Radweg wird im Wesentlichen auf der vorhandenen, entwidmeten, nicht elektrifizierten o. g. Bahntrasse geplant und verläuft parallel zur Bundesstraße B 107 sowie zum Chemnitzfluss.

Im Zuge des o. g. Abschnittes sollen mehrere Brücken sowie  1 Tunnelbauwerk umgebaut werden. Gleichzeitig ist der Radweg mit einer neuen Hängebrücke über Chemnitz an die Gemeinde Lichtenau (Auerswalde) angebunden. Im Zuge der Planung wurden nachfolgende Ingenieurbauwerke geplant:

  • BW 1    Umbau der Chemnitzquerung mit einer Gewölbebrücke von ca. 31m lichter Weite und je einem Durchfahrtsbogen von 5,10m an den Ufern der Chemnitz
  • BW 2    Rückbau der vorhandenen Bahnüberführung eines Waldweges
  • BW 3    Rückbau der vorhandenen Bahnüberquerung über einen Wirtschaftswes
  • BW 4    Umbau des Überführungsbauwerke über den Holzbach - genietete Stahlbalkenbrücken mit neuer Stahlbetonfahrbahnplatte mit einer lichten Weite von ~11m
  • BW 5    Umbau des Überführungsbauwerkes über die Chemnitz – genietete Stahlbalkenbrücke mit neuer Stahlbetonfahrbahnplatte über 4 Felder, Gesamtlänge von ~77m
  • BW 6    Umbau Tunnel Schusterstein einschl. Beleuchtungskonzept, Länge ~124m
  • BW 7    Umbau des Überführungsbauwerkes über die Chemnitz - genietete Stahlbalkenbrücke mit neuer Stahlbetonfahrbahnplatte über 2 Felder mit ~12m/23m Stützweite
  • BW 8    Umbau des Überführungsbauwerkes über das Chemnitzer Vorland, 3-feldrige Gewölbebrücke mit einer Stützweite ~35m
  • BW 9    Umbau der Zufahrt zum ehemaligen Haltepunkt Köthensdorf als Zufahrt zum Gesamtradweg über die Chemnitz, 2-feldrige Gewölbebrücke mit einer Stützweite ~35m
  • BW 10  Neubau einer Chemnitzquerung zur Anbindung von Lichtenau (OT Auerswalde) mit einer Hängebrücke mit Trag- und Rückhängeseilen, Gesamtlänge ~105m einschl. Rückbau eines Chemnitzwehres mit Ausbildung von Sohlgrundlenkbuhnen
  • BW 12  Ersatzneubau der Brücke über den Auerswalder Dorfbach im Zuge der Anbindung von Lichtenau (OT Auerswalde), Stahlbetonrahmen mit einer lichten Weite von 4m

Bauherr
LASuV Niederlassung Zschopau, Sitz Chemnitz
Bauzeit
2014 - 2018
Bearbeitungszeit
2007 - 2017
Leistungsumfang
OP-IBW: Lp 1-6, TP-IBW: Lp 2-6, Belastungsversuche am BW 1 einschl. statischer Auswertung zum Bestandsbauwerk sowie Windgutachten und Planung von Schwingungstilgern am BW 10, Örtliche Bauüberwachung, Bauoberleitung BW 1