B 96n, Ortsumgehung Hoyerswerda


Im Zuge des Neubaus der B96n auf einer Länge von 6,7 km als östliche Ortsumgehung von Hoyerswerda war die Errichtung zweier Brücken sowie eines Überflutungsbauwerkes erforderlich.

Bauwerk 1 über die DBAG Strecke 6207 Horka-Roßlau km 68,097 in Hoyerswerda

  • Stahlverbundrahmentragwerk
  • Stützweite: 27,34 m
  • Lichte Weite: 25,00 m
  • Kreuzungswinkel: 90,00 gon
  • Nutzbreite: 12,10 m

Bauwerk 2, Bau-km 5+040,130
Die B 96n quert einen trockengefallenen Bachlauf. Entsprechend den Festlegungen der Vorplanung sollte der ehemalige Bachlauf genutzt werden, um einen fischottergerechten Durchlass zu errichten. Dieser wurde als Stahlbetonvollrahmen hergestellt.

Bauwerk 3, Bau-km 5 + 692,655
Das als Stahlbetonrahmen mit 4 biegesteif angeschlossenen Schrägflügeln errichtete Bauwerk überführt den östlich gelegenen vorhandenen Forst-/Waldweg über die B 96n mit Anschluss an den "Froschradweg". Die Brücke mit einem Vollplattenquerschnitt und einer lichten Weite von ca. 21,50 m wurde dabei beidseitig durch Rampen mit einer Längsneigung von maximal 6% an den Bestand angebunden. Die Gesamtrampenlänge beträgt ca. 300 m bei einer Fahrbahnbreite von 4 m.


Bauherr
Landesamt für Straßenbau und Verkehr, Niederlassung Bautzen
Bauzeit
2014 - 2018
Baukosten brutto
3,4 Mio. € (alle Bauwerke)
Leistungsumfang
OP-IBW: Lp 1-6, TP-IBW: Lp 1-6, Erstellen der Kreuzungsvereinbarung ,Leistungen des BVB, der BÜB, Erstellung Anträge sowie Bauablaufplanung einschl. Erstellung der Sperrpausenkonzeption und Anmeldung Betra