"Blaues Wunder" Dresden, Erneuerung der Konsolen


Die Loschwitz-Blasewitzer-Brücke, auch „Blaues Wunder“ genannt, wurde im Zeitraum 1891 bis 1893 erbaut. Sie verbindet die Dresdner Stadtteile Loschwitz und Blasewitz im Osten der Stadt Dresden.

Um eine weitere dritte Fahrspur überführen zu können, wurden 1935 die Konsolkonstruktionen für den Fußgängerverkehr ergänzt.

Bei späteren Umbauten wurde der Holzbohlenbelag der Konsolen unterstromseitig durch eine orthotrope Platte ersetzt. Oberstromseitig wurden in geraden Bereichen filigrane Spannbetonplatten verlegt.

Der zuletzt 1991 komplett erneuerte Bohlenbelag war nach 20 Jahren Liegezeit nicht mehr wirtschaftlich instand zu setzen. Mehrere Umbauvarianten führten letztendlich unter Mitwirkung der Denkmalschutzbehörde wieder zu einem Holzbohlenbelag. Für die Verlängerung der Dauerhaftigkeit des Belages und dessen Unterkonstruktion wurden neuartige Detailkonstruktionen (Entlastungsschnitte) und Verbindungsmittel (Edelstahlauflagerbleche und Edelstahlschraubverbindungen) eingesetzt. Die Austauschbarkeit einzelner Bohlen ist jetzt fachgerecht möglich.


Bauherr
Landeshauptstadt Dresden
Bauzeit
2015
Baukosten brutto
0,45 Mio €
Leistungsumfang
OP-IBW: Lp 2, 3, 6, TP-IBW: Lp 2, 3, 6
Gesamtstützweite
270m