Ersatzneubau der Landbrücke über die Zschopau bei Niederwiesa


Die B 180 verläuft von Frankenberg über das BW 24 „Landbrücke“ über die Zschopau in Richtung Flöha. Im Zuge der Planung des Hochwasserschutzkonzeptes Niederwiesa wurde eine Vergrößerung der lichten Weite der 1933 gebauten Brücke erforderlich. Das neue Brückenbauwerk wurde als Spannbetonbrücke über 2 Felder mit einer Gesamtstützweite von ~73,50 m geplant. Im Zuge des Ersatzneubaus war eine provisorische Umfahrung mit einem D-Brückengerät für 2 Fahrstreifen sowie einem Fußweg über die Zschopau notwendig. Gleichzeitig wurde eine neue Auengrabenbrücke einschließlich der Gewässerverlegung des Auengrabens erforderlich. Weiterhin ist ein Leitungsdüker unter der Flöha sowie der B 180 notwendig gewesen, um die Baufreiheit für den Ersatzneubau der Landbrücke herzustellen. Im Zuge einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung und einer Machbarkeitsuntersuchung hat man überprüft, ob die Landbrücke, die erst 1992 eine Grundinstandsetzung erhalten hatte, abgerissen werden muss oder ob es auch möglich ist, mit einer zusätzlichen Flutöffnung die Anforderungen des Hochwasserschutzes sinnvoll zu erreichen. Gleichzeitig erfolgte im Zuge der Baumaßnahme der Umbau des Knotens der B 173/B 180 sowie der Ausbau der B 173 auf 300 m.


Bauherr
LASuV, Niederlassung Zschopau, Sitz Chemnitz
Bauzeit
2011 - 2012
Baukosten brutto
3,5 Mio €
Leistungsumfang
OP-IBW: Lp 1-9, BÜ, BOL (außer Brückenersatzneubau, hier OP-IBW: Lp 1-4, 6, TP-IBW: Lp 2, 3, 6), Wirtschaftlichkeitsuntersuchung